Der Entwurf begegnet den vielseitigen städtebaulichen und denkmalpflegerischen Anliegen mit einem dreigeschossigen Winkelbau. Die Gebäudeform des Baukörpers steht in direkter Abhängigkeit zu der bestehenden Stadtmauer im Südosten des Grundstückes sowie dem Bestreben, den Strassenraum der Oberstadtstrasse zu festigen. Präzise Knicke gliedern die Oberfläche der autarken Grundform und bilden die Grundlage der charakteristischen Gebäudestruktur. Im Bereich der Oberstadtstrasse tritt das Gebäude dreigeschossig in Erscheinung und vermag auf die Vorherrschaft des nahen Hexenturmes angemessen zu reagieren. Die historische Stadtmauer dient als Gebäudesockel und bildet ein integrales gestalterisches Element im Spannungsfeld zwischen Kontext und zeitgemässer Gestaltung. Gedeckt wird der Neubau von einem zweiseitig ansteigenden Schrägdach, welches sich in seiner Grundrichtung zu Hof hin senkt. Im Innenraum des Winkelbaus entsteht als Folge der kleinen Gebäudetiefe des Neubaus ein prächtiger Hof. Die geplanten Wohnungen sind geprägt von der aus dem Ort entwickelten Gebäudestruktur. Eine spezifische Entwurfstrategie mit dem Ziel ein stimmiges Wohnen zu ermöglichen. Die Chance zur Vielfalt wird genutzt. Die in Ortbeton konstruierte Fassade wird von grosszügigen, fassadenbündigen Verglasungen und schmalen, schartenartig in Erscheinung tretenden Lüftungsöffnungen geprägt. Ruhig und klar fügt sich der Neubau in das anmutige Stadtbild ein. Sempach ist eine in Holz gebaute Stadt mit einem massiven Erscheinungsbild. Dieser Tradition trägt der projektierte Neubau mit einer steinernen Hülle und einem Kern in Holzbauweise Rechnung.

Standort: Müligass, Oberstadtstrasse, 6204 Sempach
Auftraggeber: Einfache Gesellschaft RÜWI, Stadt Sempach
Studienauftrag: Sommer, 2009, Weiterbearbeitung, 2. Rang
Landschaftsarchitekt: Koepfli Partner GmbH, Luzern