Die nähere Umgebung des Grundstückes, das Gebiet Schlund, birgt wenig räumliche und keine atmosphärischen Qualitäten. Der Ort ist geprägt von Bürobauten und Gewerbebauten. Entgegengesetzt präsentiert sich die umgebende Landschaft. Während sich im Osten mit dem Bireggwald eine begrünte Kuppe zeigt, erhebt sich im Westen das Pilatusmassiv. Im Süden offenbart sich eine wunderbare Sicht in die Voralpen. Ein neuer Wald soll auf dem ganzen Grundstück aufgeforstet werden. Dieser bringt vielfältige Eigenschaften für die gesamte Umgebung mit sich und dient als Identitätsmerkmal der neuen Bebauung. Sämtliche Neubauten werden geprägt durch den neuen Wald. Jede Höhenlage birgt einen einzigartigen, kraftvollen Charakter. Die unteren Stockwerke sind umringt von Baumstämmen, die mittleren Geschosse sind geprägt von den nahen Baumkronen und die Räume in den oberen Geschossen profitieren von der Aussicht in die Voralpen und die umliegenden Berge. Verschiedene relativ hohe Bauten mit minimierten Grundflächen werden auf dem Grundstücke platziert und von grosszügigen Waldflächen umgeben. Neben einem lagespezifisch konventionellen Wegnetz im Erdgeschoss wird im Bereich der Baumkronen ein zweites Wegnetz aufgespannt. Dieser Baumkronenpfad verbindet die halböffentlichen Nutzungen untereinander. Das Ziel der Vision Waldstadtpark ist die Schaffung von Nutzraum mit Charakter. Ein Wohnort und Arbeitsort entsteht, welcher mithilfe einer klaren Grundidee eine einzigartige Atmosphäre schafft.

Standort: Schweighof, 6010 Kriens
Bauherr: Erbengemeinschaft, Kriens
Vision: Frühling, 2010