Sechs Bauzeilen mit unterschiedlichen Wohnformen und Gebäudetypen sind diagonal auf dem Grundstück angeordnet und verfolgen ein klares, übergeordnetes Prinzip. Die dem gewachsenen Terrain folgenden Häusergruppen verlaufen von Norden nach Süden und erzeugen grosszügige Zwischenräume. Sowohl die Wohneinheiten der neuen Siedlung als auch die bestehenden Wohnquartiere im Süden des Areals profitieren von der hohen Quertransparenz der gewählten Struktur. Die Seitenfassaden der einzelnen Gebäudezeilen verdichten den Strassenraum der Luzernerstrasse massvoll und vermögen den heutigen Charakter der Ortszufahrt zu stärken ohne die exklusive, städtebauliche Verdichtung des Fleckens in Beromünster zu konkurrenzieren. Der wechselnde Rhythmus der gemeinsamen Freiräume bietet jeder Häuserzeile eine angrenzende Spielstrasse und einen benachbarten Grünraum. Neben der durch die Volumenkonzentration in Zeilen hervorgerufenen Grosszügigkeit, sind es die leichte Neigung und die damit verbundene Fernsicht auf die gegenüberliegende Geländekuppe welche die Lagequalitäten der Aussenräume bestimmen. Die drei Spielstrassen sind räumlich interessant gegliedert und dienen den Bewohnern des neuen Quartiers als Zugang, Begegnungsort und Spielbereich.

Standort: Grüenegg, Chappelhof, 6215 Beromünster
Veranstalter: Gemeinde Beromünster
Studienauftrag: Sommer, 2010
Landschaftsarchitekt: Koepfli Partner GmbH, Luzern